I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Counter/Zähler
Krankenhauskeime! Wo kommen sie her und was sind es für besondere Keime.
Diese   Keime   sind   so   resistent   gegen   Antibiotika,   das   es   fast   kein   Antibiotika   mehr   gibt   welches   den   Keimen   Paroli     bieten   könnte.   Es   wird   fieberhaft   geforscht   nach   einem   Mittel,   das   nachhaltig   dieses   Problem   in   die   Schranken   weißt. Man   kann   es   fast   mit   dem   HIV-Virus   vergleichen.   Dort   ist   bis   Heute   noch   kein   Mittel   gefunden   worden,   welches   das HIV-Virus   besiegen   könnte.   Aber   es   gibt   Mittel,   die   diese   Krankheit   in   Schach   hält   und   so   auch   ein   längeres   Leben möglich macht. Zurück zu den Keimen im Krankenhaus. Eine   nosokomiale   Infektion   oder   Krankenhausinfektion,   ist   eine   Infektion,   die   im   Zuge   eines   Aufenthalts   oder   einer Behandlung   in   einem   Krankenhaus   oder   einer   Pflege-einrichtung   auftritt.   Laut   Definition   der   nosokomialen   Infektion dürfen   keine   Hinweise   existieren,   dass   die   Infektion   bereits   bei   der   Aufnahme   in   das   Krankenhaus   vorhanden   oder   in der Inkubationszeit war. Es   wurde   durch   strenge   Hygenevorschriften   in   den   Griff   bekommen.   Doch   leider   ist   es   nicht   ganz   zu   verhindern,   das hier oder da doch noch dieser Krankenhauskeim zuschlägt. In   früheren   Zeiten   konnte   es   man   in   den   Zeitungen   oft   lesen.    Es   vergeht   manchmal   nicht   eine   Woche   wo   etwas   dazu geschrieben stand, wie, “Wieder gefährliche Krankenhauskeime gefunden”. Nun   wissen   wir   das   es   an   Sauberkeit   und   Hygiene   in   allen   Bereichen   gefehlt   hat.   Dieses   wurde   nach   und   nach   ab- gestellt, so das Heute ruhigen Gewissens gesagt werden kann, das Krankenhäuser zu 99% Keimfrei sind. So wurde früher darüber gedacht ! Warum   nur   ??   Lernt   keiner   der   Obrigkeiten   der   Kran-kenhäuser   daraus   ??   Wie   lange   sollen   wir   noch   in   Zeitungen, TV   - Nachrichten   oder   im   Radio   hören   bzw.   sehen,   “Wieder   sind   Tote   zu   beklagen   wegen   der   Krankenhauskeime”.   Da kommt   einem   der   Gedanke   das   dieses   Problem   erst   so   markant   geworden   ist,   seit   dem   die   Krankenhäuser   Pri- vatunternehmen   geworden   sind.   Man   hat   das   Gefühl   das   ab   diesem   Zeitpunkt   die   Keime   so   rasant   angestiegen   sind, weil   die   Sauberkeit   ebenfalls   an   Privatfirmen   abgegeben   wurde.   Das   sind   Firmen   die   zuvor   Büroräume   oder   Turnhallen gewischt   haben.   Und   nun   sollen   sie   auf   einmal   Patien-tenzimmer,   Intensivstationen   und   Operationssäle   klinisch   rein herstellen.   Das   dieses   schief   geht   war   sicherlich   vor-auszusehen,   wo   sollten   sie   auch   die   Erfahrung   her   haben.   Da genügt   es   nicht   nur   einfach   die   Reinigungsmittel   bereitgestellt   zu   bekommen.   Es   gehört   bestimmt   noch   ein   bisschen mehr Wissen dazu, das nicht mit einer Stunde Unterricht genüge getan ist. Alles   muss   schnell   schnell   gehen   und   in   einer   bestimmten   Zeit   geschafft   sein.   Kein   Wunder   das   hier   oder   da   mal   ein bisschen Nachsicht geübt wird. Nach dem Motto es wird schon nichts passieren. Es   gibt   mittlerweile   Keime   die   lachen   sich   kaputt   wenn   sie   mit   Antibiotika   zusammen   treffen.   Das   Risiko   mit   einen solchen   Keim   infiziert   zu   werden   ist   nicht   unbedingt   mit   gering   einzustufen.   Die   Keimbelastung   ist   in   fast   allen   Kranken- häusern gestiegen, wie viel vermag keiner zu sagen, weil es keine einheitlichen Untersuchungen gibt. Hier wird es höchste Zeit das die Politik massiv einschreitet und klare Vorgaben gibt. Krankenkassen   sollten   bei   Nachweis   von   Toten   die   an   solchen   Keimen   verstorben   sind,   die   Bezahlung   der   zuvor gehenden    Behandlung    verweigern.    Möglicherweise    werden    dann    stren-gere    Regeln    für    die    Reinigung    und    die Wiederherstellung von Keimfreiheit in den entsprechenden Räumen ernster genom-men. So wie es jetzt ist, kann es auf keinen Fall weiter gehen. Und Heute ! Heute   sind   so   gut   wie   alle   Krankenhäuser   Privatunternehmen   und   werden   Betriebswirtschaftlich   geführt.   Und   es   wissen die   Geschäftsführer   und   die   Bosse,   wenn   wieder   so   etwas   passiert,   dann   verlieren   sie   Kunden   (Patienten)   und   die   Ein- nahmen   werden   drastisch   sinken.   Die   Kontrollinstanz   wird   ihnen   kräftig   auf   die   Finger   klopfen,   falls   ein   in   kleinster   Form aufflammendes   Problem   anstehen   würde.   Es   ist   also   im   Interesse   der   Privatunternehmer   selbst   dafür   zu   sorgen,   das sich dieses niemals wiederholt.
I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Counter/Zähler
Krankenhauskeime!   Wo   kommen   sie   her   und   was   sind   es   für besondere Keime.  
Diese   Keime   sind   so   resistent   gegen   Antibiotika,   das   es   fast kein   Antibiotika   mehr   gibt   welches   den   Keimen   Paroli      bieten könnte.   Es   wird   fieberhaft   geforscht   nach   einem   Mittel,   das nachhaltig   dieses   Problem   in   die   Schranken   weißt.   Man   kann es   fast   mit   dem   HIV-Virus   vergleichen.   Dort   ist   bis   Heute   noch kein   Mittel   gefunden   worden,   welches   das   HIV-Virus   besiegen könnte.   Aber   es   gibt   Mittel,   die   diese   Krankheit   in   Schach   hält und so auch ein längeres Leben möglich macht. Zurück zu den Keimen im Krankenhaus. Eine    nosokomiale    Infektion    oder    Krankenhausinfektion,    ist eine    Infektion,    die    im    Zuge    eines    Aufenthalts    oder    einer Behandlung     in     einem     Krankenhaus     oder     einer     Pflege- einrichtung   auftritt.   Laut   Definition   der   nosokomialen   Infektion dürfen   keine   Hinweise   existieren,   dass   die   Infektion   bereits   bei der   Aufnahme    in    das    Krankenhaus    vorhanden    oder    in    der Inkubationszeit war. Es    wurde    durch    strenge    Hygenevorschriften    in    den    Griff bekommen.   Doch   leider   ist   es   nicht   ganz   zu   verhindern,   das hier oder da doch noch dieser Krankenhauskeim zuschlägt. In   früheren   Zeiten   konnte   es   man   in   den   Zeitungen   oft   lesen.   Es    vergeht    manchmal    nicht    eine    Woche    wo    etwas    dazu geschrieben     stand,     wie,     “Wieder     gefährliche     Kranken- hauskeime gefunden”. Nun   wissen   wir   das   es   an   Sauberkeit   und   Hygiene   in   allen Bereichen    gefehlt    hat.    Dieses    wurde    nach    und    nach    ab- gestellt,    so    das    Heute    ruhigen    Gewissens    gesagt    werden kann, das Krankenhäuser zu 99% Keimfrei sind. So wurde früher darüber gedacht ! Warum    nur    ??    Lernt    keiner    der    Obrigkeiten    der    Kran- kenhäuser   daraus   ??   Wie   lange   sollen   wir   noch   in   Zeitungen, TV   -   Nachrichten   oder   im   Radio   hören   bzw.   sehen,   “Wieder sind    Tote    zu    beklagen    wegen    der    Krankenhauskeime”.    Da kommt    einem    der    Gedanke    das    dieses    Problem    erst    so markant    geworden    ist,    seit    dem    die    Krankenhäuser    Pri- vatunternehmen   geworden   sind.   Man   hat   das   Gefühl   das   ab diesem   Zeitpunkt   die   Keime   so   rasant   angestiegen   sind,   weil die   Sauberkeit   ebenfalls   an   Privatfirmen   abgegeben   wurde. Das    sind    Firmen    die    zuvor    Büroräume    oder    Turnhallen gewischt    haben.    Und    nun    sollen    sie    auf    einmal    Patien- tenzimmer,   Intensivstationen   und   Operationssäle   klinisch   rein herstellen.     Das     dieses     schief     geht     war     sicherlich     vor- auszusehen,   wo   sollten   sie   auch   die   Erfahrung   her   haben.   Da genügt   es   nicht   nur   einfach   die   Reinigungsmittel   bereitgestellt zu   bekommen.   Es   gehört   bestimmt   noch   ein   bisschen   mehr Wissen   dazu,   das   nicht   mit   einer   Stunde   Unterricht   genüge getan ist. Alles   muss   schnell   schnell   gehen   und   in   einer   bestimmten   Zeit geschafft    sein.    Kein    Wunder    das    hier    oder    da    mal    ein bisschen    Nachsicht    geübt    wird.    Nach    dem    Motto    es    wird schon nichts passieren. Es   gibt   mittlerweile   Keime   die   lachen   sich   kaputt   wenn   sie   mit Antibiotika   zusammen   treffen.   Das   Risiko   mit   einen   solchen Keim    infiziert    zu    werden    ist    nicht    unbedingt    mit    gering einzustufen.    Die    Keimbelastung    ist    in    fast    allen    Kranken- häusern   gestiegen,   wie   viel   vermag   keiner   zu   sagen,   weil   es keine einheitlichen Untersuchungen gibt. Hier   wird   es   höchste   Zeit   das   die   Politik   massiv   einschreitet und klare Vorgaben gibt. Krankenkassen   sollten   bei   Nachweis   von Toten   die   an   solchen Keimen   verstorben   sind,   die   Bezahlung   der   zuvor   gehenden Behandlung   verweigern.   Möglicherweise   werden   dann   stren- gere   Regeln   für   die   Reinigung   und   die   Wiederherstellung   von Keimfreiheit   in   den   entsprechenden   Räumen   ernster   genom- men. So wie es jetzt ist, kann es auf keinen Fall weiter gehen. Und Heute ! Heute   sind   so   gut   wie   alle   Krankenhäuser   Privatunternehmen und   werden   Betriebswirtschaftlich   geführt.   Und   es   wissen   die Geschäftsführer   und   die   Bosse,   wenn   wieder   so   etwas   pas- siert,    dann    verlieren    sie    Kunden    (Patienten)    und    die    Ein- nahmen    werden    drastisch    sinken.    Die    Kontrollinstanz    wird ihnen   kräftig   auf   die   Finger   klopfen,   falls   ein   in   kleinster   Form aufflammendes    Problem    anstehen    würde.    Es    ist    also    im Interesse   der   Privatunternehmer   selbst   dafür   zu   sorgen,   das sich dieses niemals wiederholt.