I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Der Tierarzt ist für alle Tiere da. Doch brauchen Sie einmal einen speziellen Tierarzt, so schauen Sie auf der Seite “Mein Tierarzt” nach.
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Hundekrankheiten
Um es vorweg zu sagen Diese   Seite   ist   nur   dafür   da,   das   Sie   über   einige   Krankheiten   Ihres   Tieres   Kenntnis   bekommen.   Es   soll   Sie   hier   nicht   zu   einer Selbstdiagnose verleiten oder gar den Tierarzt spielen und eine medikamentöse Therapie einleiten. Denken   Sie   bitte   daran:   Sie   können   den   Tierarzt    nicht   ersetzen   !   Gehen   Sie   bitte   zum   Tierarzt    wenn   Sie   den   Verdacht   haben das Ihr Tier krank ist. Pavoviose ist eine schlimme Krankheit Pavoviose   ist   eine   Darmkrankheit,   die   unbehandelt   in   den   meisten   Fällen   zum   Tode   führen   wird.   Ist   sie   durchgestanden,   so   sind meistens   nicht   reparable   Schäden   zu   erwarten.   Zu   erwarten   sind   starke   durchfallartige   Entleerungen   des   Darmes,   auch   nach   der Gesundung   ist   dies   immer   möglich.   Dabei   verliert   das Tier   viel   Flüssigkeit   und   kann   dadurch   austrocknen.   Hier   hilft   nur   Verständnis für   das Tier   und   die   Umstellung   des   Futters.   Eine   besondere   Diät   gibt   es   nicht,   weil   jedes Tier   anders   darauf   reagiert.   Die   Krankheit eines   Tieres   ist   sehr   ernst   zu   nehmen,   weil   sie   eventuell   zum   Tode   führen   kann.   Und   wer   seinen   Vierbeiner   liebt,   der   wird   es   nicht so weit kommen lassen. Schnupfen oder Nasenkatarrh Die   Rhinitis   ist   eine   Entzündung   der   Nasenschleimhäute.   Sie   kommt   mit   mehr   oder   weniger   starken   Entzündungen   daher.   Es kommt   dadurch   zu   wässrigen-schleimigen   oder   sogar   zu   einem   schleimigen-eitrigen   Nasenausfluss.   Das   hat   zur   Folge,   dass   ein häufiges   Niesen   den   Hunden   zu   schaffen   macht.   Das   Einatmen   von   Reizstoffen   und   Erkältungen   sind   die   Grundursachen   dafür. ACHTUNG   :   Stellt   sich   ein   Nasenkatarrh   neben   einem   Bindehautkatarrh   ein,   vor   allen   Dingen   bei   jungen   Hunden,   kann   das oftmals   ein   erstes   Zeichen   von   einer   Staupe    sein.   Nur   selten   haben   Hunde   einen   lang   anhaltenden   chronischen   Nasenkatarrh durch   einen   bis   zu   zwölf   Zentimeter   langen   Wurm,   der   in   der   Nasen-   und   Stirnhöhle   lebt.   Außerdem   kann   er   zu   Nasenbluten   so wie Atembeschwerden und zum Verlust des Geruchssinns führen. Das Ohr als Schutz vor Überraschungsangriffen! Es   war   schon   immer   so,   auch   beim   Menschen,   wer   gut   hört,   der   kann   sich   schneller   wehren   vor Angriffen.   Das   gilt   ins   besondere bei Tieren,   wo   der   Schnellere   und   Stärkere   einen   Vorteil   hat.   Dazu   gehört   auf   jeden   Fall   der   Gehörsinn,   um   eben   schneller   auf   eine Gefahreninformation reagieren zu können. Otitis media Und   weil   wir   gerade   beim   Ohr   sind,   kann   auch   gleich   die   Otitis   media   (die   allgemeine   Mittelohrentzündung)   genannt   werden.   Sie ist   eine   Entzündung   der   im   Mittelohr   auskleidenden   Schleimhaut.   Wenn   Fremdkörper   von   aussen   das   Trommelfell   beschädigen und   es   entsteht   dadurch   eine   direkte   Verbindung   zum   Mittelohr,   kann   es   zu   einer   schmerzhaften   Mittelohrentzündung   kommen. Auch   ist   eine   Entzündung   des   äusseren   Ohres   oder   der   Nasen-   und   Rachenhöhle   daran   beteiligt   eine   Entzündung   des   Mittelohres zu   verursachen.   Unbehandelt   kommt   es   meistens   zu   Taubheit,   Gleichgewichtsstörungen,   Schwerhörigkeit.   Oftmals   ist   auch   das Schief   halten   des   Kopfes   zu   beobachten.   Beobachten   Sie   derartiges,   dann   bitte   sofort   zum   Tierarzt,   je   früher   desto   besser,   denn eine Mittelohrentzündung beim Hund ist meistens unheilbar. Entwurmen   Liebe   Hundebesitzer,   bitte   vergessen   Sie   nicht   Ihren   Hund   mindestens   alle   drei   Monate   zu   Entwurmen.   Es   ist   ganz   wichtig   dieses nicht   zu   vergessen.   Hunde   schnüffeln   an   jeder   Ecke   und   prüfen   hier   und   da   ob   es   sein   muss   die   eigene   Markierung   abzusetzen. Es   kann   schon   mal   sein,   das   an   Kadavern   oder   sogar   an   Häufchen   anderer   Hunde   geschnuppert   wird   und   dadurch   Würmer übertragen   werden.   Deshalb   auch   im   eigenen   Interesse   die   Wurmkur   durchführen.   Es   gibt   eine   Tablette   für   alle   Wurmarten, (empfohlen). Die Menge des Wirkstoffes wird nach dem Gewicht des Tieres berechnet. Der Tierarzt wird sie dahingehend beraten.   Wenn der Floh zu Gast ist Blut   saugende   Insekten,   dazu   gehören   auch   die   Flöhe,   die   bei   einem   Hund   durch   ihre   Stiche   enorm   starken   und   lang   anhaltenden Juckreiz   zur   Folge   haben. Ausserdem   kann   es   zu   Ekzemen   durch   das   ständige   Kratzen   kommen.   Flöhe   habe   eine   Bedeutung   als Zwischenwirte   des   Bandwurms.   Der   Hundefloh   hat   sein Arial   beim   Hund,   doch   kommt   es   in   sehr   seltenen   Fällen   dazu,   dass   diese sich   einen   Menschen   als   Wirt   aussucht.   Die   Stiche   eines   Hundeflohs   beim   Menschen   sind   nicht   zu   verachten.   Sie holen   sich   sozusagen   eine   Mahlzeit,   bevor   der   Floh   den   Irrtum   bemerkt   und   sich   freiwillig   einem   Hund   zuwendet. Die   Mittel   gegen   Flöhe   sind   heute   die   Insektenpulver,   mit   denen   man   das   Fell   des   Hundes   gründlich   ein   stäubt. Dabei   ist   zu   beachten,   das   keine   Stellen   übersehen   bzw.   vergessen   werden.   Wenn   nötig   muss   diese   Prozedur mehrmals   wiederholt   werden.   Bei   langhaarigen   Hunden   kommt   man   schneller   zum   Ziel,   wenn   ihnen   das   Fell   kurz geschnitten   wird   und   den   Hund   dann   mit   diesem   Flohpulver   ein   stäubt.   Das   abgeschnittene   Fell   nach   Möglichkeit sofort verbrennen. Insektenstiche   Diese Art   von   Stichen   ist   auch   bei   uns   Menschen   unerwünscht,   doch   bei   einem   Hund   führen   diese   Stiche   schnell   zur   Entzündung und   Schwellung   der   Einstichstelle.   Die   Folge   davon   sind   Schmerzen      und   eine   gewisse      Unruhe,   die   uns   Menschen   als   Herrchen oder   Frauchen   dann   auch   beunruhigen.   Bienen-   und   Hornissenstiche   in   grösseren   Mengen,   so   ca   5   -   10,   können   Lähmungen   und Herzprobleme   hervorrufen   und   sogar   in   manchen   Fällen   zum   Tode   des   Tieres   führen.   Oftmals   nützt   dann   keine   Behandlung   mehr. Einzelne   Stiche   betupft   man   am   besten   gleich   mit   10%tiger   Salmiakgeist   Lösung.   Auch   eine   Behandlung   der   entzündlichen Schwellungen werden am besten durch Umschläge mit Essigwasser durchgeführt. Dackellähme   Haben   Sie   einen   Dackel   oder   einen   Hund   der   einen   langen   Körperbau   und   gleichzeitig   relativ   zum   Körperbau   kurze   Beine   hat, dann   kann   es   zur   Dackellähme   kommen.   Darunter   fallen   auch   Pekinesen,   Beagle   und   natürlich   die   Dackel   (Teckel).   Bei   Hunden also,   die   einen   langen   Körperbau   haben   kann   es,   muss   aber   nicht,   zu   Veränderungen   der   Bandscheiben   kommen.   Gefördert   wird dieses   wenn   derartige   Tiere   mit   kurzen   Beinen   und   langem   Körper   gewisse   Höhenunterschiede   in   beiden   Richtungen   bewältigen müssen.   In   der   Regel   sind   das   bei   Haushunden   die   Treppenstufen.   Die   aus   der   Form   gekommenen   Bandscheiben   drücken   dann auf   das   Rückenmark.   Dieses   Verursacht   natürlich   Schmerzen   im   beträchtlichen   Mass   und   bei   fortgeschrittenen   Veränderungen   zu Teillähmungen   oder   auch   zur   Totallähmung   führen   kann.   Oftmals   kann   bei   einer   Totallähmung   davon   aus   gegangen   werden,   dass das   Rückenmark   stark   geschädigt   ist,   das   eine   Gesundung   nicht   mehr   möglich   ist.   Es   bleibt   nur   noch   die   Möglichkeit   dem   Tier   zu helfen   sich   im   weiteren   Leben   zurecht   zu   finden.   Wenn   sie   merken,   das   ihr   Liebling   nicht   mehr   die   Treppe   hoch   oder   runter   laufen möchte   und   stur   davor   stehen   bleibt,   so   hat   das   mit   Sicherheit   einen   Grund.   In   einem   solchen   Fall   überlegen   Sie   nicht   lange   und tragen   ihr   Hündchen   die   Stufen   hinauf   und   hinab.Vergessen   Sie   nicht   einen   Tierarzt   ihrer   Wahl   auf   zu   suchen,   um   das   Verhalten des   Tieres   ab   zu   klären.   Bei   einem   Teil   der   Fälle   kann   sicherlich   der   Tierarzt   durch   entsprechende   Massnahmen   helfen   und   eine Verbesserung herbei zu führen. Manchmal ist auch eine Heilung bei nicht zu grosser Fortschreitung der Krankheit möglich. Staupe Wenn   eine   Krankheit   gefürchtet   wird   wie   keine   andere,   dann   ist   es   die   Staupe.   Sie   ist   eine   sehr   häufig   vorkommende   Krankheit. Hervorgerufen    durch    einen    Virus.    Der    Infektionserreger    ist    so    klein,    das    er    nicht    einmal    mit    einem    Licht-Mikroskop    mit tausendfacher   Vergrösserung   ausgemacht   werden   kann.   Die   Staupe   ist   hoch   ansteckend   und   junge   Hunde   sind   besonders gefährdet   und   anfällig   dafür.   Die   Staupe   hat   mehrere   Gesichter,   das   heisst,   es   gibt   verschiedene   Verlaufsformen.   Bei   Verdacht   auf die Staupe, nicht lange warten, sondern sofort zum Tierarzt damit. Sollten   Sie   beim   Spazieren   gehen   durch   gesperrte   Gebiete   kommen,   dann   auf   jeden   Fall   den   Hund Anleinen   und   aufpassen   das   er nichts isst. Es könnten durchaus irgendwelchen Kadaver herum liegen wo die Staupe die Todesursache war. Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) Gehen   Sie   mit   Ihrem   Hund   spazieren   dann   haben   Sie   natürlich   einig   Leckerli   dabei.   Achten   Sie   unbedingt   darauf,   das   es   solche sind   die   keinen   Zucker   enthalten.   Gemeint   sind   Kekse   oder   überzogene   Fleischleckerli   mit   Schoko-   und/   oder   Weisschokolade. Auch   wenn   Fremde   dem   Hund   was   gutes   tun   wollen,   dann   gibt   es   meistens   ein   Leckerli.   Auch   hier   darauf   achten,   das   wie vorgenanntes nicht zum Zuge kommt. Mit solchen Leckerli kann es passieren das eine Diabetes ausgelöst wird. Die   Diabetes   ist   eine   Stoffwechselkrankheit   und   auch   nicht   mehr   heilbar.   Betroffen   ist   das   Organ   “Bauchspeicheldrüse”.   Im   Harn wird   dauerhaft   Zucker   ausgeschieden   infolge   der   Erkrankung   der   Pankreas.   Sie   kommt   eigentlich   selten   bei   Hunden   vor. Trotzdem der Appetit   gross   ist,   ist   eine Abmagerung   nicht   zu   verhindern.   Zusätzlich   treten   Schwäche   und   Hautbeschwerden   auf   und   auch   mit einer Erblindung des Hundes ist zu rechnen. Wird nichts unternommen wird der Hund in kurzer Zeit daran sterben. Eine   Heilung   dieser   Krankheit   ist   nicht   möglich,   doch   möglich   ist   es   das   Leben   des   Hundes   durch   geeignete   Massnahmen   zu verlängern oder sogar zu erhalten, durch Zuführung von Insulin. Wie   beim   Menschen   muss   der   Hund   diätisch   leben,   das   heisst,   dass   das   Futter   auf   die   Diabetes   abgestimmt   sein   muss.   Auf keinen Fall mehr falsche Leckerli anbieten.
Links:   Milbe   in   tausendfacher   Ver- grösserung. Der   Weberknecht   (Spinne)   ist   von Milben befallen. Rote Punkte
Bilder Wikipedia Bild von Wikipedia
Würmer Es    gibt    einige    davon,    gemeint    sind    die   Arten    von    Würmern,    und    alle    haben    etwas    gemeinsam,    nämlich    sie    schädigen    die Gesundheit   ihres   Tieres.   Hier   auf   meiner   HP   sind   die   Hunde   gemeint. Aber   nicht   zu   vergessen,   auch   Katzenliebhaber   deren   Tieren können natürlich auch diese Würmer bekommen. Ausschliesslich   bekommen   die   Tiere   die   Würmer   durch   das   schnüffeln   an   irgendwelchen   Häufchen   oder   mit   dem   Fressen   werden sie   zugeführt   was   die   Hunde   oftmals   unterwegs   finden.   Deshalb   beobachten   sie   ihr   Tier   ganz   genau   was   es   unterwegs   macht. Gehen Sie mit Ihrem Tier in nicht bekannten Gegenden spazieren, so Leinen Sie ihren Hund unbedingt an. Diese   Parasiten,   wenn   nichts   dagegen   unternommen   wird,   machen   sich   immer   breiter   in   den   Tierkörpern.   Schon   aus   diesem Wissen   heraus   sollten   sie   Ihr   Tier   mit   einer   Wurmkur   Schützen,   die   nach   Möglichkeit   jedes   viertel   Jahr   wiederholt   wird.   Ihr   Tierarzt wird sie dahin gehend Beraten. Folgend sind die Wurmarten kurz genannt: Spulwurm, Peitschenwurm, Bandwurm, Hakenwurm und Herzwurm .
Von   links   nach   rechts   : Spulwurm,      Bandwurm, Peitschenwurm            (im Querschnitt)    und    Herz- wurm.
Bilder Wikipedia
Notdienst der Tierärztekammer Bremen 0421 / 12211
Notdienst der Tierärztekammer Bremen 0421 / 12211