I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Counter/Zähler
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Hallo Günther, wenn   Du   wüsstest,   wie   oft   ich   an   Dich   denken   muss,   dann   würdest   Du   mir   bestimmt   antworten.   Aber   das   geht   ja   nicht mehr, weil Du schon jahrelang five feet under liegst. Ich   kann   mich   noch   an   unsere   erste   Kohlfahrt   mit   der   Firma,   in   der   wir   beide   arbeiteten,   erinnern.   Sie   ging   in   die   Nähe   von Oldenburg,   ein   kleines   Dorf   an   der   B75.   Wir   sassen   an   einem   Tisch,   Du   mit   Deiner   Frau   und   ich   mit   der   meinigen.   Du hattest uns wohl etwas beobachtet und Dir sicherlich eine Meinung über uns gebildet. Als   wir   uns   dann   am   folgendem   Montag   bei   der   Arbeit   wieder   sahen,   sprachst   Du   mich   an   und   teiltest   mir   Deine inhaltliche   Beobachtung   mit.   Es   ist   so,   als   ob   es   heute   wäre,   ich   höre   es   noch   ganz   genau   in   meinen   Ohren   klingen. „Weisst   Du   lieber   Kollege“,   begannst   Du   zu   erzählen,   „als   ich   Euch   beide   gesehen   habe,   wie   unterschiedlich   Du   und Deine   Frau   sind,   dann   denke   ich,   das   Deine   Frau   Dich   ausbremst“.   Ich   fragte:   „Wie   meinst   Du   das“.   Er   sagte,   „   wenn   ich Deine      Frau   sehe,   wie   die   ist,   dann   ist   das   für   mich   wie   gebremster   Schaum.   Du   kannst   gar   nicht   aus   Dir   heraus   kommen. Die macht Dir Dein Leben kaputt“. Er   sagte   es   mit   einer   Überzeugung   die   mich   irgendwie   beeindruckte,   und   trotzdem   glaubte   ich   es   damals   nicht.   Ich machte   mir   nicht   solche   grossen   Gedanken   darüber   und   tat   es   als   eine   Momentaufnahme   ab.   Doch   heute   bin   ich   wieder mal   mit   meinen   Gedanken   bei   Dir   gewesen   und   musste   zu   meinem   erstaunen   mit   Tränen   in   den Augen   zugeben,   das   Du wirklich recht hattest. Es   war   ein   grosser   Fehler   bei   dieser   Frau   so   lange   Jahre   auszuhalten.   Sie   hat   mir   wahrlich   einige   Jahre   meines   Lebens gekostet   in   denen   ich   nicht   so   sein   konnte   wie   ich   gerne   wollte.   Irgendwann   werde   ich   nochmals   nach   Ganderkesee   zu Besuch   kommen.   Ich   hoffe   doch,   das   ich   Dein   Grab   wieder   finde,   um   dort   ein   wenig   zu   verweilen   und   ein   paar   Gedanken mit Dir zusammen rückwärts zu Leben. Es   ist   sehr   schade,   das   Du   schon   gehen   musstest.   Es   war   eine   schöne   Zeit   mit   Dir      bei   der   Firma.   Du   kannst   sicher   sein, das ich diese Zeit nie vergessen werde so lange ich lebe. Möglicherweise   werde   ich   nicht   wieder   hier   her   kommen   können,   denn   meine   Mobilität   hat   stark   nachgelassen,   und nachholen   kann   man   im   Leben   nichts,   leider,   wie   Du   auch   weisst.   Das   einzige   was   ich   für   Dich   nun   tun   kann,   ist   das,   das ich   Dich   in   meinem   restlichen      Leben,   in   mir   weiter   leben   lasse   und   wir   auf   diese   Weise   noch   einen   kurzen   gemeinsamen Weg zusammen gehen können. Es   ist   nicht   fair   von   mir,   Dir   jetzt   das   zu   wünschen   was   man   einem   Lebenden   wünscht,   wenn   man   sich   verabschiedet. Trotzdem sage ich zu Dir, bis bald, wir werden uns in Kürze wiedersehen. So lange musst Du noch warten.
Gespräch mit einem Toten
Geschrieben von D.B.B.
I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Counter/Zähler
Hallo Günther, wenn   Du   wüsstest,   wie   oft   ich   an   Dich   denken   muss,   dann würdest   Du   mir   bestimmt   antworten.   Aber   das   geht   ja   nicht mehr, weil Du schon jahrelang five feet under liegst. Ich   kann   mich   noch   an   unsere   erste   Kohlfahrt   mit   der   Firma,   in der   wir   beide   arbeiteten,   erinnern.   Sie   ging   in   die   Nähe   von Oldenburg,   ein   kleines   Dorf   an   der   B75.   Wir   saßen   an   einem Tisch,   Du   mit   Deiner   Frau   und   ich   mit   der   meinigen.   Du   hattest uns   wohl   etwas   beobachtet   und   Dir   sicherlich   eine   Meinung über uns gebildet. Als   wir   uns   dann   am   folgendem   Montag   bei   der   Arbeit   wieder sahen,   sprachst   Du   mich   an   und   teiltest   mir   Deine   inhaltliche Beobachtung   mit.   Es   ist   so,   als   ob   es   heute   wäre,   ich   höre   es noch   ganz   genau   in   meinen   Ohren   klingen.   „Weißt   Du   lieber Kollege“,    begannst    Du    zu    erzählen,    „als    ich    Euch    beide gesehen   habe,   wie   unterschiedlich   Du   und   Deine   Frau   sind, dann   denke   ich,   das   Deine   Frau   Dich   ausbremst“.   Ich   fragte: „Wie   meinst   Du   das“.   Er   sagte,   „   wenn   ich   Deine      Frau   sehe, wie   die   ist,   dann   ist   das   für   mich   wie   gebremster   Schaum.   Du kannst   gar   nicht   aus   Dir   heraus   kommen.   Die   macht   Dir   Dein Leben kaputt“. Er    sagte    es    mit    einer    Überzeugung    die    mich    irgendwie beeindruckte,   und   trotzdem   glaubte   ich   es   damals   nicht.   Ich machte   mir   nicht   solche   großen   Gedanken   darüber   und   tat   es als   eine   Momentaufnahme   ab.   Doch   heute   bin   ich   wieder   mal mit   meinen   Gedanken   bei   Dir   gewesen   und   musste   zu   meinem erstaunen   mit   Tränen   in   den   Augen   zugeben,   das   Du   wirklich recht hattest. Es    war    ein    großer    Fehler    bei    dieser    Frau    so    lange    Jahre auszuhalten.   Sie   hat   mir   wahrlich   einige   Jahre   meines   Lebens gekostet   in   denen   ich   nicht   so   sein   konnte   wie   ich   gerne   wollte. Irgendwann   werde   ich   nochmals   nach   Ganderkesee   zu   Besuch kommen.   Ich   hoffe   doch,   das   ich   Dein   Grab   wieder   finde,   um dort   ein   wenig   zu   verweilen   und   ein   paar   Gedanken   mit   Dir zusammen rückwärts zu Leben. Es   ist   sehr   schade,   das   Du   schon   gehen   musstest.   Es   war   eine schöne   Zeit   mit   Dir      bei   der   Firma.   Du   kannst   sicher   sein,   das ich diese Zeit nie vergessen werde so lange ich lebe. Möglicherweise    werde    ich    nicht    wieder    hier    her    kommen können,    denn    meine    Mobilität    hat    stark    nachgelassen,    und nachholen    kann    man    im    Leben    nichts,    leider,    wie    Du    auch weisst.   Das   einzige   was   ich   für   Dich   nun   tun   kann,   ist   das,   das ich   Dich   in   meinem   restlichen      Leben,   in   mir   weiter   leben   lasse und   wir   auf   diese   Weise   noch   einen   kurzen   gemeinsamen   Weg zusammen gehen können. Es   ist   nicht   fair   von   mir,   Dir   jetzt   das   zu   wünschen   was   man einem    Lebenden    wünscht,    wenn    man    sich    verabschiedet. Trotzdem   sage   ich   zu   Dir,   bis   bald,   wir   werden   uns   in   Kürze wiedersehen. So lange musst Du noch warten.
Gespräch mit einem Toten
Geschrieben von D.B.D.