I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Geschieben von DBB
Es   wohnten   eine   Frau   mit   ihrem   Manne   und   deren   Kindern   in   einem   kleinen   Dorf   namens   Wabbelhausen.   Sie   wohnten   schon   einige Jahre   in   diesem   Dorf   und   fühlten   sich   sehr   wohl   dort.   Auch   die   Nachbarn   waren   immer   nett   zu   ihnen   und   alle   anderen   halfen   ihnen auch   wenn   es   nötig   wurde.   Ein   eigenes   Haus,   das   hier   im   Dorf   fast   alle   ihr   eigen   nennen   konnten,   hatten   sie   auch.   Es   fehlte   Ihnen   an nichts, sie hatten das, was ihr Herz begehrte. Frau   und   Herr   Muckeklein   sind   ein   besonders   Paar.   Auch   ihre   drei   Kinder   sind   etwas   besonderes.   Es   sind   zwei   Mädchen   und   ein Junge. Sie heissen Hollandi und Hollanda und der Junge hatte ein ganz besonderen Namen, man nannte ihn Hallodia. Die   Mitbewohner   in   diesem   Dorf   konnten   es   nicht   verstehen,   das   Kinder   solchen   Namen   haben   und   machten   sich   ein   wenig   darüber lustig.   Doch   die   Lust   über   die   Drei   wird   ihnen   bald   Vergehen.   Denn   die   Namen   sagten   nichts   über   ihre   Talente   aus;   ja   es   waren   ganz besondere Talente. Das   Dorf   hatte   fünfzehn   Häuser,   davon   waren   eins   eine   Schule   und   eine   Kirche   war   auch   da.   Also,   es   ist   nicht   unbedingt   ein   grosses Dorf,   so   ist   es   das   jeder   jeden   kannte.   Da   die   Familie   Muckeklein   etwas   besonderes   war   machten   viele   Dorfbewohner   einen   Bogen um   die   Muckekleins.   Durch   diesen   Umstand   was   wiederum   die   Muckeklein   Familie   nicht   verstehen   konnte,   denn   sie   hatten   ja niemanden    etwas    getan,    zogen    sie    sich    immer    mehr    zurück    aus    dem    Dorfleben.    Sie    wurden    somit    ein    wenig    komisch.    Herr Muckeklein   wollte   nicht   mehr   ins   Dorf   gehen   und   Besorgungen   erledigen.   Dieses   wollte   seine   Frau   aber   nicht   so   einfach   hinnehmen, denn wer sollte es dann machen wenn nicht der Herr des Hauses. Sie   sprachen   also   darüber   und   kamen   überein,   das   ab   sofort   die   Kinder   diesen   Part   übernehmen   sollten.   Erst   nach   langem   Nörgeln willigten   die   Kinder   ein.   Sie   taten   alles   was   ihnen   die   Eltern   auftrugen,   ohne   zu   mucken,   denn   sie   wussten,   wenn   sie   es   nicht   täten bekämen sie nichts zu essen. Fortan gingen sie ins Dorf und holten alles was zum leben nötig war. Als   sie   aber   zum   wiederholten   male   ins   Dorf   kamen,   wie   ihnen   die   Eltern   befohlen   hatten,   standen   alle   Dorfbewohner   um   sie   herum und   lachten   sie   aus.   Die   Dorfbewohner   wollten   gar   nicht   auf   hören   zu   lachen   und   die   Kinder   hatten   es   satt   sich   dieses   Gelächter weiter   anhören   zu   müssen.   Der   männliche   Spross   streckte   seinen   Arm   aus   und   zeigte   mit   einem   Finger   auf   einige   Leute,   die besonders   laut   lachten.   Sie   fielen   der   reihe   nach   um   und   konnten   sich   nicht   mehr   bewegen.   Der   Jüngling   sprach   zu   dem   Rest   der Leute,   „und   wenn   ihr   nicht   aufhört   zu   Lachen,   wird   es   Euch   genauso   ergehen“.   „Und   nun   kümmert   Euch   um   eure   Mitmenschen   die   da so liegen und bringt sie zu ihrem Zuhause“, folgte die weitere Ansage. Sie   taten   voller   Ehrfurcht   was   ihnen   der   kleine   Junge   sagte.   Hallodia   war   so   stolz,   das   alle   auf   ihn   hörten.   Nur   konnte   er   nicht verstehen,   wie   er   es   geschafft   hatte   einige   Menschen   dazu   zu   bringen   umzufallen   und   auch   noch   liegen   zu   bleiben.   Die   drei   gingen wieder   nach   Hause   und   brachten   der   Mutter   das   eingekaufte.   Sie   stellten   es   auf   den   Tisch   und   eines   der   Mädchen   fing   sofort   an   zu erzählen   was   vorgefallen   war.   Der   Jüngling   sprach   dazwischen   und   sagte:   „ja   Mutter,   ich   habe   nur   den   Arm   ausgestreckt   und   mit   dem Zeigefinger   auf   diejenigen   gezeigt,   die   uns   drei   besonders   laut   ausgelacht   haben.   Sie   fielen   der   Reihe   nach   um   und   blieben   einfach liegen. Sonst tat ich nichts Mutter“, gab er zu verstehen. Die   Mutter   erschrak   so   sehr,   das   sie   das   Gleichgewicht   verlor   und   ebenfalls   zu   Boden   ging.   Sogleich   gingen   sie   zur   der   Mutter   und halfen   ihr   wieder   auf   die   Beine.   Mein   lieber   kleiner   Hallodia,   du   bist   zwar   noch   so   klein,   hast   aber   die   Fähigkeit   des   zauberns   in   die Wiege   gelegt   bekommen.   Jetzt   kannst   du   es   genauso   wie   es   dein   Vater   ein   Leben   lang   beherrschte,   das   heisst,   dass   Du   es   vom Vater übernommen hast und Dein Vater es jetzt nicht mehr kann. Der   Junge   ging   auf   der   Stelle   zu   seinem   Vater   und   erzählte   was   Mutter   ihm   sagte.   Doch   der   Vater   lachte   nur   und   meinte,   das   die Leute   sich   nur   einen   Spass   gemacht   haben.   Da   meinte   der   Junge,   das   werden   wir   gleich   sehen.   Der   Junge   streckte   wieder   sein   Arm und   zeigte   den   Finger   auf   Vaters   Arm.   Doch   der   Vater   lachte   noch   immer   und   meinte   zu   seinem   Sohn,   na   siehst   Du,   das   war   alles   nur gespielt. Der   Junge   ging   wieder   in   die   Küche   zur   Mutter   und   half   ihr   beim   herrichten   des   Abendbrotes.   Endlich   war   es   fertig   und   die   Mutter   rief alle   Familienmitglieder   zum   Essen.   Die   Küche   füllte   sich   nur   der   Vater   kam   etwas   später   und   wie   man   sehen   konnte,   hielt   er   den   Arm auf   den   der   Finger   zeigte,   hinter   dem   Rücken.   Der   Mutter   fiel   es   gleich   auf   und   forderte   ihren   Mann   auf   doch   den   Arm   wieder   nach vorne   zu   nehmen.   Doch   der   Vater   konnte   es   nicht   mehr,   so   sehr   er   sich   auch   anstrengte,   der   Arm   blieb   hinten.   Alle   waren   furchtbar erschrocken und konnten nichts dazu sagen und auch der Vater konnte keine Erklärung dafür finden. Da   meldete   sich   Hallodia   und   meinte,“und   ich   habe   dir   doch   gesagt,   das   sie   alle   um   fielen   und   nicht   mehr   aufstehen   konnten“.   Der Vater   befahl   dem   Sohn,   das   er   es   sofort   rückgängig   machen   solle   damit   der   Arm   wieder   seine   normale   Tätigkeiten   ausführen   konnte. Doch   der   Sohn   sah   seinen   Vater   nur   an   und   sagte,“ja   Vater,   ich   würde   es   gerne   machen,   aber   wie   soll   das   gehen,   ich   weiss   nicht   wie es geht“. Fortan musste der Vater seinen Arm auf dem Rücken tragen und war dadurch enorm behindert. Ihm   war   klar,   das   er   sich   nie   wieder   mit   seinem   Sohn   über   Zauberei   unterhalten   wird.   Doch   der   junge   wurde   immer   trauriger   über   das, was er seinem Vater angetan hat und brütete darüber wie es wohl zu ändern sei. Die   Jahre   vergingen   und   die   Familie   lebte   so   weiter   wie   das   leben   sie   formte.   Damit   so   etwas   nicht   noch   einmal   passieren   konnte schwor   Hallodia   der   Zauberei   ab.   Er   befand,   dass   das   Leben   auch   ohne   Zauberei   schön   und   spannend   ist.   So   lebten   sie   noch   lange Jahre weiter und die Dorfgemeinschaft hat sie so akzeptiert wie sie sind.
Die Geschichte mit dem Zauber