I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Counter/Zähler
Immer mehr Busunternehmen in Bremen bieten Fernfahrten an.
Nach   Jahrzehnten   langem   Monopol   hat   die   Deutsche   Bundesbahn   die   Beförderung   der   Bürger   in   Deutschland   für   sich   beanspruchen können.   Das   ist   nun   vorbei   seit   dem   01.01.2013   und   heisst   für   DB   jetzt   in   Konkurrenz   mit   anderen   Unternehmen   sich   den   grossen Kuchen   teilen   zu   müssen.   Jetzt   wird   die   DB   spüren   was   es   heisst,   das   Konkurrenz   das   Geschäft   belebt.   Es   werden   immer   mehr Busunternehmen,   die   sich   um   den   Kampf   der   Fahrgäste   beteiligen.   In   Bremen   ist   das   nicht   anders   wie   in   weiteren   grossen   Städten. Mittlerweile   führen   über   Bremen   fast   100   Linien   dieser   Busunternehmen   und   nehmen   der   DB   ein   beträchtliches   Geschäftspotenzial, sprich   Fahrgäste   und   damit   Einnahmen,   die   der   DB   fehlen   werden.   Der   Busbahnhof   nimmt   Formen   an   die   vor   einigen   Jahren   ein Traum gewesen   wären.   Heute   ist   es   so,   das   alle   ZOB   -   Plätze   besetzt   sind,   und   es   kommen   immer   noch   neue   Fahrunternehmen   hinzu.   Um Mit   den   Stellplätzen   für   die   Busse   aus   zukommen,   muss   nun   ein   ausgeklügeltes Anfahrts- und   Abfahrtszeitensystem   her,   damit   jedes   unternehmen   zu   seinem   Recht   kommt   und keiner   benachteiligt   wird.   Gegenüber   der   Bahn   haben   die   Buslinien   einen   entscheidenden Vorteil,   nämlich,   das   Busunternehmen   viel   individueller   auf   die   Kundschaft   und   deren Wünsche   eingehen   können.   Aus   dieser   Sicht   ist   auch   die   Änderung   von   Fahrplänen   usw viel    flexibler    zu    gestalten.    Das    ist    sicherlich    einer    der    Gründe    mit,    warum    diese Fahrgelegenheit   einen   solchen   Aufschwung   genommen   hat.   Das   was   bis   jetzt   heraus   konnte   aus   den   Fahrplänen   kann   sich   sehen   lassen.   Kürzere Strecken   wie   z.B.   “Bremen   Oldenburg-Groningen”   werden dreimal   am   Tage   bedient.   Die   längeren   Strecken   zwei   bis dreimal.    Die    Busse    sind    mit    mindestens    zwei    Fahrern besetzt.   Wie   auf   dem   oberen   Bild   zu   zu   sehen   ist,   wird   dieses Angebot    gut    angenommen.    Da    kann    man    nur    noch    -Gute Reise- wünschen. Hier noch ein paar Internetadressen. Möglicherweise ist der eine oder andere daran interessiert. www.meinfernbus.de   www.publicexpress.de   www.tico.net/cuxbus   Noch mehr Adressen finden Sie bei Google und Fernreisen mit dem Bus oder auch Busreisen. Viel Spass bei der Planung Ihrer nächsten Busreise und natürlich Gute Fahrt.
Alle Bilder,  wenn nicht anders beschriftet,  Copyright © by D.B.B.
I mmer     N eutral     S innvoll   W eltlich    
Copyright © 2017-18  by I mmer - N eutral - S innvoll - W eltlich  
Counter/Zähler
Immer mehr Busunternehmen in Bremen bieten Fernfahrten an.
Nach     Jahrzehnten     langem     Monopol     hat     die     Deutsche Bundesbahn   die   Beförderung   der   Bürger   in   Deutschland   für sich    beanspruchen    können.    Das    ist    nun    vorbei    seit    dem 01.01.2013   und   heißt   für   DB   jetzt   in   Konkurrenz   mit   anderen Unternehmen   sich   den   großen   Kuchen   teilen   zu   müssen.   Jetzt wird    die    DB    spüren    was    es    heißt,    das    Konkurrenz    das Geschäft   belebt.   Es   werden   immer   mehr   Busunternehmen,   die sich   um   den   Kampf   der   Fahrgäste   beteiligen.   In   Bremen   ist das   nicht   anders   wie   in   weiteren   großen   Städten.   Mittlerweile führen   über   Bremen   fast   100   Linien   dieser   Busunternehmen und    nehmen    der    DB    ein    beträchtliches    Geschäftspotenzial, sprich   Fahrgäste   und   damit   Einnahmen,   die   der   DB   fehlen werden.   Der   Busbahnhof   nimmt   Formen   an   die   vor   einigen Jahren   ein   Traum   gewesen   wären.   Heute   ist   es   so,   das   alle ZOB   -   Plätze   besetzt   sind,   und   es   kommen   immer   noch   neue Fahrunternehmen      hinzu.      Um      Mit      den Stellplätzen   für   die   Busse   aus   zukommen, muss    nun    ein    ausgeklügeltes    Anfahrts- und   Abfahrtszeitensystem    her,    damit    jedes unternehmen   zu   seinem   Recht   kommt   und keiner    benachteiligt    wird.    Gegen-über    der    Bahn    haben    die Buslinien      einen      entscheidenden      Vorteil,      nämlich,      das Busunternehmen    viel    individueller    auf    die    Kundschaft    und deren   Wünsche   eingehen   können.   Aus   dieser   Sicht   ist   auch die   Änderung   von   Fahrplänen   usw   viel   flexibler   zu   gestalten. Das     ist     sicherlich     einer     der     Gründe     mit,     warum     diese Fahrgelegenheit   einen   solchen   Aufschwung   genommen   hat. Das   was   bis   jetzt   heraus   gelesen   konnte   aus   den   Fahrplänen kann   sich   sehen   lassen.   Kürzere   Strecken   wie   z.B.   “Bremen Oldenburg-Groningen”    werden dreimal   am   Tage   bedient.   Die längeren     Strecken     zwei     bis dreimal.    Die    Busse    sind    mit mindestens    zwei    Fahrern    be- setzt.   Wie   auf   dem   oberen   Bild zu    zu    sehen    ist,    wird    dieses Angebot   gut   angenommen.   Da kann     man     nur     noch     „Gute Reise“ wünschen. Hier   noch   ein   paar   Internetadressen.   Möglicherweise   ist   der eine oder andere daran interessiert. www.meinfernbus.de   www.publicexpress.de   www.tico.net/cuxbus   Noch   mehr Adressen   finden   Sie   bei   Google   und   Fernreisen   mit dem Bus oder auch Busreisen. Viel    Spaß    bei    der    Planung    Ihrer    nächsten    Busreise    und natürlich Gute Fahrt.
Alle Bilder,  wenn nicht anders beschriftet,  Copyright © by D.B.B.